Konversationsanalyse nach Harvey Sacks, Emanuel Schegloff und Gail Jefferson

An dieser Stelle hatte ich ursprünglich ein Youtube-Video verlinkt. Die Aufzeichnungen der Veranstaltung “Handlungstheorie” von Professor Dr. Ludwig Schneider sind allerdings noch über das Medienportal der Universität Osnabrück aufrufbar. Über das Suchformular, sollte sich die Veranstaltung finden lassen, die zu diesem Blogbeitrag gehört. Bei der Konversationsanalyse steht im Mittelpunkt, die routinierte Herstellung von Intersubjektivität innerhalb […]

Niklas Luhmann – Einführung in die Systemtheorie

Im Wintersemester 1991/1992 hat Niklas Luhmann an der Universität Bielefeld eine Vorlesung, bestehend aus 14 Sitzungen, zum Thema “Einführung in die Systemtheorie” gehalten. Diese Vorlesung kann als Audioaufzeichnung beim Carl-Auer Verlag für fünf Euro pro Sitzung käuflich erworben werden. In diesem und zukünftigen Blogbeiträgen versuche ich die Sitzungen sowohl inhaltlich zusammenzufassen und dabei nachzuvollziehen, als […]

Alfred Schütz – Das Problem der Intersubjektivität

Da ich mich als Vorbereitung auf ein Referat über Sozialisation nach Nichtversetzung gerade mit dem symbolischen Interaktionismus und mit George Herbert Mead beschäftige, freut es mich, dass der Name Mead auch im Titel der neunten Sitzung Handlungstheorie enthalten ist. Zunächst geht es jedoch, anschließend an die letzte Sitzung, erneut um intersubjektives Verstehen und das, was […]

Subjektiver Sinn bei Alfred Schütz: “Weil” versus “Um-zu”

Mit Alfred Schütz geht es in der Vorlesungsaufzeichnung “soziologische Handlungstheorie” zurück zu den Klassikern der Soziologie. Es geht in dieser Sitzung darum, eine weitere Handlungskategorie kennenzulernen. Zunächst wird die Frage behandelt, wie es denn möglich ist, dass Gesagtes verstanden wird. Es gibt hier etwas, das im Alltag selbstverständlich zu funktionieren scheint. Jedenfalls bis auf kleine […]

Jürgen Habermas: kommunikatives Handeln und argumentativer Diskurs

Wie angekündigt, geht es in diesem Blogbeitrag weiter mit dem Thema “Kommunikatives Handeln bei Jürgen Habermas”, als Zusammenfassung und Reflexion über eine Sitzung aus einer Vorlesung über soziologische Handlungstheorie. Meine Zusammenfassung des vorangegangenen Teils findet sich hier. An dieser Stelle hatte ich ursprünglich ein Youtube-Video verlinkt. Die Aufzeichnungen der Veranstaltung “Handlungstheorie” von Professor Dr. Ludwig […]

Kommunikatives Handeln nach Jürgen Habermas

Jürgen Habermas hat in Auseinandersetzung mit normorientierten und zweckrationalen Handlungsmotiven festgestellt, dass es Grenzfälle gibt, die beiden Motiven gleichermaßen zuzurechnen sind. Vor diesem Hintergrund wird die Kategorie des dramaturgischen Handelns in der Vorlesung “Handlungstheorie” vorgestellt, die auf Erving Goffman zurückgeht. Diese wurde in Auseinandersetzung mit Parsons normativistischer Handlungstheorie entwickelt. Erving Goffman geht davon aus (The […]

Werte und Normen als Orientierungsgrundlage bei Talcott Parsons

Talcott Parsons versuchte mit seinem Werk von 1937, The Structure of Social Action, eine allgemeine Theorie des Handelns zu entwickeln, die nach seiner Ansicht bei Max Weber, Émile Durkheim, Alfred Marshall und Wilfried Pareto bereits angelegt ist. Parsons geht es gleich zu Beginn darum, eine allgemeine Theorie des Handelns zu entwickeln, er hat also, im […]

Rationalität als soziologische Charakteristik für die moderne Gesellschaft

An dieser Stelle hatte ich ursprünglich ein Youtube-Video verlinkt. Die Aufzeichnungen der Veranstaltung “Handlungstheorie” von Professor Dr. Ludwig Schneider sind allerdings noch über das Medienportal der Universität Osnabrück aufrufbar. Über das Suchformular, sollte sich die Veranstaltung finden lassen, die zu diesem Blogbeitrag gehört. In der dritten Vorlesungsaufzeichnung der Veranstaltung “Handlungstheorie” geht es zunächst erneut um […]

Verhalten und Handeln – Handlungstheorie in der Soziologie

Die Vorlesungsaufzeichnung der zweiten Sitzung beginnt mit der Frage, wie Handlungsmotive miteinander zusammenhängen. Der Frage nach Handlungsmotiven sind keine Grenzen gesetzt, man kann immer noch eine Metaebene aufmachen. Ein Beispiel bei Weber: Jemand hackt Holz – ein Verhalten, dass sich beobachten lässt (man sieht, das Holz gespalten wird). Es wird daraus noch nicht ersichtlich, wieso […]

Handlungstheorie nach Max Weber: Handeln und Handlungsverstehen

Diese Veranstaltungsreihe von Prof. Dr. Wolfgang Ludwig Schneider habe ich auf der Youtube-Plattform gefunden. Insgesamt gibt es dreizehn Sitzungen, die ich in Form von Blogbeiträgen zusammenfassen, kommentieren und reflektieren möchte.Beginnend mit der Einführungssitzung. An dieser Stelle hatte ich ursprünglich ein Youtube-Video verlinkt. Die Aufzeichnungen der Veranstaltung “Handlungstheorie” von Professor Dr. Ludwig Schneider sind allerdings noch über […]