Juristische Datenbankrecherche

Hinweis: Der Artikel bezieht sich auf juristische Datenbankrecherchen, welche die Zugriffsmöglichkeit auf juristische Datenbanken voraussetzen. Für nicht-Studenten, bzw. alle ohne Abonnement für bestimmte juristische Datenbanken ist er daher möglicherweise nicht im selben Umfang nützlich.

Juristische Datenbanken liefern Rechtswörterbücher, Gerichtsentscheidungen, Aufsätze, Kommentare und vieles mehr, was im studentischen Alltag wichtig sein kann, jedenfalls wenn man mit wissenschaftlichen Arbeiten zu tun hat in denen rechtliche Aspekte Berücksichtigung finden.

Das Abonnement einer juristischen Datenbank ist äußerst kostspielig. Glücklicherweise verfügt die Universität Hamburg (wie auch vermutlich die meisten anderen Universitäten) über Lizenzen für die Benutzung der Datenbanken, womit der Zugriff zumindest aus dem Campusnetz ermöglicht wird. Als Einstiegspunkt empfiehlt sich die Website der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg sub.uni-hamburg.de. Hier erhält man nach einem Klick auf “Rechtswissenschaft/Verwaltungswissenschaft” unter “-Recherche nach Fächern-” sofort einen Überblick über alle Fachinformationen.

startseitesubhh

Sofort ersichtlich sind dann ebenfalls die Top Datenbanken, unter anderem Beck-Online, Jurion (ehemals LexisNexis), LEGIOS und Juris.

Der Umgang mit diesen Datenbanken erfordert Übung und lässt sich nicht so ohne weiteres in einem Blogpost erklären. Entscheidend ist meines Erachtens das Verständnis, dass Beck ein Verlag ist, die Recherche in dieser Datenbank ist also eine Recherche in den unter dem Beckschen Verlag veröffentlichten Werken, beispielsweise Neue Juristische Wochenschrift (NJW).

Jurion bietet ein sehr hilfreiches Rechtswörterbuch. Mein Favorit was Rechtswörterbücher angeht, Creifelds aus dem Beck Verlag, müsste logischerweise unter Beck-Online zu finden sein. Allerdings umfasst die Lizenz der SUB/Uni Hamburg nicht alle Titel aus dem verfügbaren Sortiment, aus dem selben Grund ist auch die JuS (Zeitschrift Juristische Schulung) nicht online einsehbar. Solche Titel erhält man nach wie vor im althergebrachten Papierformat (die JuS findet man in der SUB unter Z Jur Y/4931, Creifelds steht unter H Jur 023/4).

22.8.2011 Anmerkung: Ich wurde freundlicherweise darauf hingewiesen, dass es das Creifelds Rechtswörterbuch unter Beck online nicht gibt (es kann also als Teil eines Zugangs zu Beck Online nicht bezogen werden). Ich hatte mal eine Version auf CD-Rom davon gesehen, daher bin ich davon ausgegangen dass es logischerweise auch online verfügbar sein müsse – Das ist wohl nicht so.

Für Jurion sollte man auch noch beachten, dass nach dem Klick auf “Recherche starten” (auf den Seiten der SUB) scheinbar eine Registrierung verlangt wird. An diesem Hinweis darf man sich getrost vorbeiklicken, anfänglich könnte man den Verdacht haben, die Weiterleitung habe nicht richtig funktioniert und die Datenbank erkennt die Nutzerkennung der Bibliothek nicht.

Was die konkrete Benutzung von juristischen Datenbanken angeht muss ich sagen, dass ich dort immer dann Zugriff genommen habe, wenn ich genau wusste, was ich suche. Wer beispielsweise an einer Arbeit über das Umgehen von Arbeitnehmerrechten durch Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland schreibt wird wenig Erfolg haben nützliche Quellen zu finden, indem er in allen Datenbanken den Suchbegriff “Arbeitnehmerrechte” eingibt. Für mich hat sich als zielführend erwiesen mir einschlägige Normen zu überlegen, dann in den entsprechenden Kommentierungen nachzulesen (was widerum auch in den Datenbanken möglich ist) und dort dann den weiterführenden Literatur-/Quellenangaben nachzugehen. Wenn man irgendwo relevantes liest und dabei etwas wie “NJW 01, 2874” findet, weiß man, dass man sich auf Beck-Online begeben sollte um in der Neuen Juristischen Wochenschrift des Jahres 2001 auf Seite 2874 nachzulesen.

Tipp: Im Fachbereich Sozialökonomie finden Seminare für die juristische Datenbankrecherche statt. Zuletzt wurde dies von Frau Marita Dinn durchgeführt, Informationen dazu gibt es auf Ihrer Website jur-dinn.de in der Studi-Ecke.

Ein Gedanke zu „Juristische Datenbankrecherche

  1. Markus Trapp sagt:

    Danke für den tollen Blogbeitrag zur Recherche in den von der Stabi zugänglich gemachten Juristischen Datenbanken.

    Wer andere Fächer studiert, findet vergleichbare Fachinformationen auf unserer gleichnamigen Seite Fachinformationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.